Festgefahren, aber richtig

Mit Rückenwind verliessen wir Staten Island und flitzten im Sonnenschein nach Süden. Wer sich die Küste südlich von Sandy Hook auf Google Maps ansieht, weiss dass wir stundenlang an einem endloslangen Strand entlangfuhren. Nach sechs Stunden erreichten wir einen Unterbruch des Long Beach, wo ein Kanal in die Lagune dahinterführt. Hier vertäuten wir Sea Chantey mit dem Pier von Captain Bills Landing, der zu diesem Zeitpunkt einen guten Meter übers Deck hinausragte. Ohne den Shop Assistent hätten wir vermutlich nicht anlegen können, schliesslich konnten wir aber Tanken. Und endlich, endlich konnten wir unsere Wassertanks auffüllen!! Endlich, endlich kann ich nun wieder vernünftig abwaschen. Das U-förmige Dock in das wir nun parkierten, hätte laut Captain Bill tief genug sein sollen. Wir standen aber mit dem Ruder auf dem Grund an, als wir rückwärts in den Slip steuerten. Vorwärts liess sich Sea Chantey problemlos parken. Wir plauderten also eine Weile mit dem Shop Assistant, der ein pensionierter Polizist ist, und gingen auf ein Bier in die Bar. Salt Cod Cakes gab es zum Abendessen. Das Wasser lief auf und wieder ab, und mitten in der Nacht sassen wir auf Grund. Dies war kein Problem, da die Flut am Morgen wieder auflief, aber es war uns zu unheimlich als dass wir noch eine Nacht bleiben wollten.

Da das Wetter wieder gegen uns war, machten wir in der Hoffmanns Marina an einem ebenso hohen Pier fest, der direkt neben der Eisenbahnbrücke lag. Reto und ich erfreuten uns an dem regen Zugverkehr: Die Brücke war stets offen, bis ein Zug mit Hornsignal sein Anfahren anmeldete und der Brückenwärter die Klappbrücke herunterliess, um sie nachdem der Zug passiert war wieder zu öffnen. Stündlich zueinander zu sagen «Hör mal, da kommt wieder ein Zug» und den Boden auch bei Ebbe nicht zu erreichen, war auch unsere ganze Freude. Mit der Marina waren wir nicht sonderlich zufrieden, weil nur die Damendusche heisses Wasser hatte, das Wlan unseren Pier nicht erreichte und die Übernachtung zu allem Überfluss teuer war als in New York. Wegen des Wetters blieben wir trotzdem zwei regnerische Tage, an denen wir nichts taten als lange zu schlafen und Computerspiele zocken.

Kaum war der Wind wieder mit uns, flüchteten wir von Brielle aufs offene Meer. Unter Segel mit üppigem Seitenwind erreichten wir bei ablaufendem Wasser nach Baregat Light. Diese Kanaleinfahrt in die Lagune hatten wir in starkem Gegenstrom zu meistern, aber Reto fuhr Sea Chantey mit voller Fahrt und dennoch nur äusserst langsam in die Bucht. Unsere Karten zeigten viele Untiefen und Sandbänke auf unserem Weg zu einer Marina. Zuallererst mussten wir eine Kurve um den Leuchtturm fahren und dann zwischen einem Wall und einer Sandbank hindurch. Selbst mit vollem Schub kamen wir kaum gegen die Strömung an. Wir müssen hilflos ausgesehen haben, denn ein Mann nahm vom Land aus durch winken und rufen mit mir Kontakt auf. Nach einiger Zeit hatte ich mit ihm ausgestikuliert, wie viel Wassertiefe wir benötigten und er lotste uns tiefer in die Bucht. Bei der ersten Marina versuchten wir in eine Box zu parken, aber die Strömung war einfach zu stark. Als wir den Mann bei der nächsten Marina wieder winken sahen, passierten wir die Tow Boat Station (den Abschleppdienst zu Wasser) und setzten uns – zum Glück sehr langsam – auf Sand. Diese Marina war nicht tief genug, aber der Mann winkte uns aussen um die Sandbank herum. Reto zog uns mit der Strömung wieder von der Sandbank herab, schaffte es nicht mit einem Pier der ersten Marina zu kollidieren und mit einer Pirouette auf Kurs zu kommen. Dabei wurden wir kritisch von der Crew eines Tow Boats beobachtet und es war mir irgendwie peinlich, als einer vom Abschleppdienst schon winkte. Aber ich winkte lächelnd zurück. Auf der anderen Seite der Insel, die sich auf der Sandbank gebildet hatte, beeinflusste uns die Strömung kaum noch, weshalb wir flott durch den Bojenkanal fuhren. Als ich den Mann wieder auf einem Pier erblickte, waren wir nahe genug um uns mit rufen zu unterhalten. «Anchorage there! Slip there!», schrie er und zeigte an die entsprechenden Orte. Ich dankte ihm gerade als ich spürte wie wir sehr abrupt gebremst wurden. Ja, wir hatten mit vier Knoten auf einer Sandbank aufgesetzt und diesmal konnten wir nicht wieder herausfahren! Zu allem Überfluss zwischen zwei Marinas und dem Ankerplatz. Auf dem Pier kam derweil der Dockmaster dieser Marina angelaufen und nach kurzem Funkverkehr stand fest: Die Marina ist nicht tief genug für uns und bis zur Flut wir würden uns nicht bewegen. Damit der Wind uns bei steigendem Wasser nicht weiter auf die Sandbank treiben würde, brachte Reto derweil mit dem Beiboot einen Anker vom Bug und einen vom Heck aus. Es wurde bald Nacht und wir schalteten die Lichter ein, damit die Fischerboote uns sehen konnten, falls jemand nachts durch den Kanal fuhr, den wir leider verfehlt hatten. Je Stunde stieg das Wasser zehn Zentimeter und wir versuchten zwei Mal uns rückwärts aus dem Dreck zu ziehen, ohne Erfolg. Gegen zehn Uhr abends war Flut und wir soweit auf die Sandbank getrieben, dass wir noch immer nicht loskamen. Aber die Anker hielten, weshalb wir den Heckanker am Bug befestigten – wenn es keinen Weg zurück gibt, streitet man voran. Mit vollem Schub und eingeschlagenem Ruder drückte Reto Sea Chantey vorwärts, während ich am Ankerseil zog, um die Drehwirkung zu erhöhen. So schwangen wir unser Schiff am Ankerseil aus der Untiefe in den Fahrkanal. Nun war aber das Ankerseil zu kurz, um genug Abstand zur Sandbank zu gewinnen. Ich löste es und wollte einen Fender an das Seil binden, damit es aufschwimmt. Ich verlor es aber, und weg war der Anker! Mit einem dritten Anker ankerten wir im Fahrkanal, um nicht wieder auf die Sandbank zu treiben. So konnte Reto den ersten Anker mit dem Dinghy einholen. Er hangelte sich an der Kette entlang bis er den Anker fand und brachte ihn dann in die Nähe, damit ich ihn an Bord winden konnte. Dabei hielt er plötzlich ein Seil in der Hand – welches an dem Anker befestigt war, den ich versenkt hatte! Glück muss man haben. Schlussendlich hatten wir ausser einigen Nerven nichts verloren, mussten uns nicht abschleppen lassen und verbrachten die Nacht vor Anker. Am nächsten Morgen flüchteten wir nach Atlantic City.

2 Gedanken zu „Festgefahren, aber richtig

  1. Liebe Steffi Ich verfolge seit längerem mit grossem Interesse deinen Blog und bin sehr beeindruckt, von den vielen Abenteuer, die ihr erlebt und meistert. Bin auch gespannt, wie ihr Weinachten verbringt. Sicher findet ihr ein Plätzchen neben einem kitschig, bunt blinkenden künstlichen Weihnachtsbaum. Von der Hilfsbereitschaft und der Gastfreundschaft der Amis bzw. Kanadier könnten wir Schweizer schon ein Stück abschneiden. Weiterhin alles Gute euch beiden und segelt gut ins Neue Jahr! Liebe Grüsse vom Festland Madeleine

    Von meinem iPad gesendet

    >

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s